ISTRIEN - POREC - FUNTANA
 
         
 
Wir wollten das Wochenende um Fronleichnam wieder nützen, um in den Süden zu fahren. Genauer gesagt wollten wir diesmal auf die Insel Krk und diese mit den Rädern erkunden. Wie schon am Wochenende um Christi Himmelfahrt sind wir spät nachmittags aufgebrochen und bis nach Unterschwarza in der Südsteiermark, knapp an der Grenze zu Slowenien gefahren. Dort gibt es beim "Dorfheurigen" einen wunderschönen Wohnmobilstellplatz zum übernachten (mit Ver - und Entsorgung)und ein Gasthaus mit hervorragender Küche.
 
 
 
 
Nach einem guten Abendessen und einer sehr ruhigen Nacht brachen wir am nächsten Morgen schon sehr zeitig auf und fuhren über Zagreb in Richtung Krk. Das Wetter wollte aber einfach nicht schön werden. Auf der Insel Krk angekommen war es zwar noch trocken aber je näher wir uns der Stadt Krk näherten umso mehr regnete es.
 
 
 
 
Kurzum - hier konnten wir nicht bleiben. Zufällig war ein Kollege von Roswitha in Rovinj auf Istrien ebenfalls auf Kurzurlaub. Diesen riefen wir an und er erzählte uns, dass es dort sehr sonnig sei. Also - kehrt marsch und über Rijeka fuhren wir quer durch Istrien an die Westküste nach Funtana, ein kleines romantisches Dorf zwischen Porec und Vrsar. Wir fanden dort einen netten Stellplatz auf dem Campingplatz Istra Naturist.
 
 
 
 
Von diesem Campingplatz aus fuhren wir 3 Radtouren in der Gegend um Porec - Tar - Labin bis hinunter nach Pula. Die Gegend eignet sich hervorragend zum Radfahren. Insbesondere abseits der Küstenstrasse gibt es auch wunderschön angelegte Radrouten und man trifft dort eine Menge anderer Radfahrer.
 
 
 
 
 
 
Ein Besuch der wunderschönen Stadt Porec war natürlich Pflicht und trotz der vielen Fußgänger kommt man mit dem Fahrrad in den engen Gassen ganz gut zurecht.
 
 
 
 
Nach unserer langen Ausfahrt nach Pula haben wir uns noch den Ort Vrsar angeschaut - ebenfalls sehr romantisch und die Gäßchen sind dort noch enger als in Porec.
 
 
 
 
 
 
 
 
Nachdem der Campingplatz Istra Naturist ein FKK Campingplatz ist, hat sich natürlich alles locker und bequem abgespielt. Nicht einmal bei der Essensvorbereitung muß man sich etwas anziehen - beim Grillen selbst habe ich mir dann (aus Sicherheitsgründen :-)) etwas übergezogen.
 
 
 
 
 
 
Aber wir waren nicht nur Radfahren, sondern haben das schöne Wetter auch genützt um zu Sonnen und auch schon Schwimmen zu gehen. Das Meer hatte ca. 18 Grad, daher wunderbar frisch aber zum Schwimmen schon sehr angenehm.
 
 
 
 
Es wieder einmal ein wunderschöner Kurzurlaub und wir haben beschlossen, dass wir im nächsten Jahr wieder ein paar Tage in dieser Gegend und auf diesem Campingplatz verbringen werden.
 
 
 
 
 
     
 
 
 
BACK
 
(c) 2005 ::: alle rechte vorbehalten ::: impressum